Architecture & design

MARKANT UND SCHÖN: In Indonesien baut man auf Winkel und Farbe

Ismail Solehudin Architecture hätte das Wohnhaus in der bebauten Gegend des indonesischen Bogor in Westjava typisch und wie jedes andere gestalten können. Stattdessen entschied er sich, ein Gebäude zu entwickeln, das mit gestapeltem, kräftig-rotem Wellblech verkleidet ist und mit seinem Mut und Stolz auffällt.

 

© mario wibowo photography

Gestapelte Volumen

Das rubinrote Gebäude ist kein Einfamilienhaus, sondern besteht aus mehreren Wohneinheiten. Diese stapeln sich über- und nebeneinander und nutzen so den begrenzten Raum effektiv aus – aufgrund der hochverdichteten Lage des Grundstücks eine der Hauptüberlegungen des Planungsteams.

Das Herzstück des Gebäudes sind ein gemeinsamer, zentraler Korridor und ein Treppenhaus. Letzteres wurde so konzipiert, dass die Fläche nicht nur der funktionalen Erschließung dient, sondern auch die Wohnfläche des Wohnkomplexes erweitert. Diese gemeinschaftlichen Innenräume bieten den Bewohnern die Möglichkeit, sich zu treffen, gemeinsam zu essen oder zu arbeiten.

 

© mario wibowo photography

 

© mario wibowo photography

 

© mario wibowo photography

Visuelle Verbindung

Die Wellblechverkleidung des Gebäudes sorgt für eine homogene Außenhülle und schafft gleichzeitig eine visuelle Verbindung vom Straßenniveau aus. Im Inneren entschieden sich die Architekten für einen Betonboden und Zwischenwände aus Sichtziegeln. Diese greifen die Farbgebung der Ansichten dezent auf, ohne der Fassade die Show zu stehlen. Durch die Wahl der Materialien altert die Farbe sowohl außen als auch innen im Laufe der Zeit und verleiht dem Gebäude einen lebendigen Touch.

Da sich die einzelnen Einheiten rund um das zentrale, abgehängte Stiegenhaus anordnen, sind die horizontalen Ebenen der Treppe in derselben perforierten Ästhetik der tragenden Stahl- und Eisenkonstruktion ausgeführt. Die luftige Struktur der einzelnen Stufen lässt natürliches Licht aus dem Oberlicht fast ungehindert bis ganz nach unten in den Kern des Gebäudes fallen.

 

© mario wibowo photography

 

© mario wibowo photography

 

Quelle: Designboom

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    %d Bloggern gefällt das: