Architecture & design

MODERNE FORMEN: Ein organischer Lebensstil in Mexiko

Auf einer Halbinsel nördlich des berühmten Surfareals von Troncones gelegen, befindet sich Punta Majahua. Hinter dem Namen versteckt sich ein fließender, moderner und auffälliger Wohnkomplex im mexikanischen Bundesstaat Guerrero, der von Zozoya Arquitectos entworfen wurde.

 

Das ursprüngliche Konzept für dieses plakative Projekt sah einen großen Komplex mit luxuriösen Strandresidenzen vor. Dieser sollte sich mit seinem organischen architektonischen Stil nahtlos in das Gelände einfügen und gleichzeitig durch seine prächtige, markante Ästhetik auffallen.

 

Naturverbunden

Punta Majahua ist so konzipiert, dass es eine harmonische Symbiose mit seiner natürlichen Umgebung eingeht und das allgemeine, auf einen organischen und harmonischen Lebensstil bedachte Gefühl der Gegend widerspiegelt. Mit schlichtem Mauerwerk, getrockneten Palmzweigen, Bambus, gehämmerten Marmorböden, Holz und Flusssteinen entsprechen die verwendeten Materialien dem traditionellen Zihuantanejo-Küstenstil. Das macht die Bedeutung der beeindruckenden Naturlandschaft für das Projekt klar deutlich.

Die Gestaltung berücksichtigt neben der Natur auch die Wasserknappheit in der Region. Dank regionaler Bepflanzung und lokalen Obstbäumen gelang es, eine regenerative Landschaft mit geringem Wasserverbrauch zu schaffen. Das Projekt verfügt sogar über eine eigene Abwasseraufbereitungsanlage, die das Wasser aus den Wohneinheiten wiederverwendet, um die heimische Vegetation zu versorgen.

 

Der ideale Standort

Der Komplex nutzt die Geographie des Areals, auf dem er sich befindet, voll aus und positioniert die Residenzen so nah wie möglich am Meer. Dadurch bietet jede der Einheiten einen spektakulären Blick auf das Wasser. Das Design bietet zwischen den einzelnen Wohnungen genügend Privatsphäre für die Eigentümer. Mit der nördlichen Ausrichtung wird eine natürliche Kühlung erreicht und damit der Energieverbrauch innerhalb der Anlage auf ein Minimum reduziert.

Die Nutzer profitieren nicht nur von fantastischen Ausblicken auf den Ozean – und in den oberen Etagen bis auf die Sierra Madre – sie verfügen auch über halbprivate Gärten und direkte, private Strandzugänge. Die geschwungenen Wände und Begrenzungsmauern formen einzigartig gestaltete Wohnungen und machen dieses symbiotische Projekt zu einer wahren Erfolgsgeschichte im Strandtourismus.

 

Quelle: ArchDaily

 

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    %d Bloggern gefällt das: